Am frühen Morgen von Cahuita fuhren wir schon wieder nach San Jose, um dort den Anschluss nach La Fortuna zu erreichen. Man sagt ja, alle Wege führen nach San Jose wie der andere Spruch von Rom. Dabei hatten wir wirklich ganz Glück, noch den Bus zu erwischen. Denn man hatte gesagt, dass erst morgen wieder ein Bus fährt. So fuhren wir schnell in San Jose mit dem Taxi zum anderen Busbahnhof und der Taxifahrer rief mit seinem Handy und der Bus sollte auf uns warten. Man, die Tico‘s sind wirklich nett. Wir haben den Anschluss geschafft. Gott sei Dank.

WIr fuhren 7 Stunden mit Ziwschenstopp in San Ramón nach La Fortuna. Während der Fahrt musste Tino fast 3 Stunden lang durchhalten bis wir in La Fortuna ankamen. Als wir direkt ankamen, stieg Tino sofort aus und suchte sofort die Toilette und er verschwand. Nach paar Minuten kam er wieder aus der Restaurant raus und stand so frühlich da. Die Stadt La Fortuna ist ganz nett und dahinter steht ein riesiger Vulkan, das ist Volcano Arenal. Man hörte von der Stadt aus noch kaum dass der Volcano rockt. In unseren Reiseführer stand, dass man in La Fortuna zelten kann. SO fuhren wir mit dem Taxi zum Campingsplatz, wobei ganz schon weg vn der Stadt war und zum Glück nicht mehr das Campingsplatz gab, fuhren wir wieder zurück in die Stadt und fanden in der Stadt ein Hotel.

AM nächsten Morgen waren wir in der Stadt um Tour zu buchen wie Volcano Arenal und Besichtigung des Arenalsees und weitere Ticket für die Weiterfahrt nach Monteverde, zum Nebelregenwald. Am Nachmittag begann die Tour zum Volcano Arenal. uns hat ein englischer Führer abgeholt und war ganz nett und war auch von unseren Gebärdensprache neugierig und ein bisschen deutsch konnte er auch. Wir fuhren bis zum Nationalpark Volcano Arenal und von da aus begann die Wanderung zum Aussichtplattform. Es ging fast 2 Stunden mit Naturbetrachtung. Von da aus hörte man schon das Rocken. Als wir auf Aussichtsplattform ankamen, war der Blick zum VOlcano Arenal mit Sonneneinstrahlung einfach herrlich. Wir haben so lange gewartet bis es dunkel wurde und man erkannte es ganz gut, wie der Volcano Lava ausspuckte. Wow. Aber wir konnte nicht weiter lange da stehen, weil wir schon losmussten, bevor es ganz dunkel wurde.

So fuhren wir wieder nach La Fortuna zurück. Wir waren nun an dem Abend mal wieder in einen Italienischen Restaurant. Tino sehnte nach einen Pizza. Morgen geht nun weiter nach Monteverde. Es wird eine interessante Fahrt werden, da wir einen Jeep-Boat-Jeep gebucht haben. DIe Bootfahrt ist auf dem Arenalsee. ANsonsten ist die Stadt La Fortuna nihct mehr zu sehen. Es ist einfach ein Ausgangsort zum Monteverde und Besichtigung zum Volcano Arenal.

Chao tinotine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.