Wir sind nun endlich nach 2 langen Bootsfahrten auf dem Mekong gut in Luang Prabang angekommen. Dann war Zimmersuche angesagt. Dabei konnten wir uns nicht vorher entscheiden, wo wir wohnen wollten. Es gab so viele unterschiedliche Unterkuenfte…

Nun zum Verlauf der Tour:
Wir wurden zuerst in Chiang Mai von unserem Hotel abgeholt und kamen nach fuenfstuendiger Fahrt in Chiang Khong an. Dort uebernachteten wir eine Nacht und am naechsten Morgen ging es los zur Grenze. Um 9 Uhr fuhren wir mit dem Boot von der thailandischen Seite zur laotischen Seite. Dann ging es ums Visum. Wir haben 30 Tage bekommen, und darueber haben wir uns gefreut, weil wir vorher nicht so sicher waren, ob wir 30 oder nur 15 Tage Aufenthalt bekommen.
Die Fahrt selber dauerte an zwei Tagen mit Zwischenuebernachtung in Pakbeng ca. 6 bis 7 Stunden. Tino und ich haben waehrend dieser Fahrt das Zeitgefuehl verloren und ueberhaupt auch. Wir denken nicht mehr daran, welchen Tag wir heute haben.
Pakbeng war ein kleines Oertchen, die noch ganz natuerlich wirkte. Mehr dazu in den Fotos.

Auf dem Boot hatten wir gluecklicherweise auch eine Toilette und jede fuer uns ein Sitzkissen. Mit der Zeit wurde es natuerlich mal unbequem, aber wir haben es geschafft und sind nun in Luang Prabang.

Bei der Ankunft in Luang Prabang ging es natuerlich mit der Zimmersuche los. Wir waren schon von der Fahrt geschafft und hatten Hunger. Aber erstmal mussten wir ein Zimmer haben, bevor wir essen gehen konnten. Die Suche war nicht einfach, wie schon am Anfang gesagt. Es gab viele, aber viele waren nicht so schoen oder sie waren schon voll.
Aber dann fanden wir ein Zimmer, was schoen hell war und das auch nicht klein war. Als wir uns geduscht haben und uns umgezogen haben, goennten wir uns ein richtig gutes Essen.
Dann ging es in die Falle. :)

Der erste Eindruck von Laos war und ist positiv. Die Haeuser haben einen schoenen alten Stil, und dabei ist die Atmosphaere entspannend. Die Haeuser erinnern an die Kolonialzeit der Franzosen und das macht sich auch bei der Speisekarte bemerkbar, weil es auch Crepes gibt. :) Vor allem ist es toll, dass die Haeuser keinen modischen abgenutzten Kloetze haben. Klar sind manche Haeuser eben alt, aber sie besitzen Stil.

Das war es erstmal von uns.

Viele Gruesse,
tinotine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.